Nordstrand: Behindertengerecht Urlauben auf dem Thormählen-Hof

Wenn ich von Nordstrand spreche, dann denken sicherlich viele an einem Kiesteich und dessen Nordlage wo schöner Sand zum Baden einlädt. Ich denke da eher an die Halbinsel westlich von Husum, die bei der großen Bruchadiflut, neben den Inseln Pellworm und der Hallig Nordstrandisch Moor übrigblieb, während das sagenumwobene Rungholt in einer Torfblase versank.

Nordstrand ist ein unterschätztes Urlaubsgebiet. Man kann hier gut Radfahren, kilometerlang am Watt entlang schlendern, es gibt mehrere Badestellen oder man benutzt eines der beiden Adler-Schiffe oder die Pellworm-Fähre um auf eine der Inseln zu kommen.

Ich liebe ja die Landschaft und die Menschen dort oben… das Land sturmgegerbt und die Menschen ein nüchtern-kurzsilbig-verbindlicher Schlag. Einfach herrlich. Für mich ist das wenn ich dort hin fahre kein Urlaub. Ich nenne es: Nach-Hause-kommen. Für mich sind die Touren an die Küste Ausflüge in eine Art zweite Heimat geworden.

Leider war es so das seit 2012 kein Urlaub mehr möglich war… 2013 war ich noch mit meiner Mutter in Hamburg und Berlin, dann brach sie sich ein Wirbel und wurde – leider mit Hilfe von Ärzten – querschnittsgelähmt und ein Pflegefall. Lange sah es aus, als würden wir nicht mehr in Urlaub kommen.

Es war reiner Zufall, als ich irgendwo über den Thormälenhof gestolpert bin. Zwei rollstuhlgerechte Wohnungen und ein Pflegebett gibt es auf den Bauernhof, der seit Anfang des 20ten Jahrhunderts in Besitz der Familie Thormälen ist.

Ich hatte mich an einigen Ecken schon nach Unterkünften umgesehen, teilweise auch bei speziell auf Reisen mit Behinderten ausgerichtete Ferienkomplexe. Eigentlich gab es immer zwei Probleme: wenn die Unterkunft geeignet war, war diese kaum zu bezahlen und da Unterkünfte dieser Art selten sind, geht es bei Anfragen schon mal: „Der nächste Termin zu dem was frei wäre ist in 18 Monaten…“.

Bei Thormälens war zufällig gerade an einem verlängerten Wochenende was frei. Genau richtig zum Testen. Eine Pauschalgebühr fürs Pflegebett. Vom Preis nicht so viel höher als eine normale Ferienwohnung, einfach perfekt.

Die Ferienwohnung besteht aus einem großen Raum wo eine Sitzgelegenheit mit Couch und TV ist, einer Kochnische mit Esstisch, zwei Schlafräumen und einem Bad. Vor der Wohnung ist eine kleine Terrasse und das Auto wird direkt davor geparkt. Für uns passte das ganze einfach perfekt.

Pflegediensthilfe? Kein Problem, ein passender Ratschlag war auch parat. Für die paar Tage brauchte ich die Hilfe aber nicht wirklich. Der Dienst war nur Backup für evtl. Pflegeversorgung.

Mit dem Schiff kann man dort auch gut fahren, selbst wenn die Begleitung einen Rollstuhl hat. Mein Tipp: sprecht mit der Reederei Adler, dann geht das schon. Die Stege auf dem Schiff sind selbst für breitere Rollstühle geeignet und das Personal ist sehr hilfsbereit.

Als Ausstieg empfehle ich Sylt. Bei Pellworm, Amrum oder Hooge sind teilweise Treppen zu bewältigen, was mit Rollstuhl nur schwer zu schaffen ist. Achtung! Im Hafen Sylt links in Richtung des Gebäudes ist eine Rampe wo normal Autos Proviant zu den Schiffen bringen, hier kann man auch mit den Rollstühlen gut rauf und runter.

In St. Peter-Ording kann ich den Westküstenpark empfehlen, ein schöner Tierpark wo auch behinderte die Tiere gut sehen können, zudem der erste Tierpark, wo ich gut ein Dutzend freilebender Störche gesehen habe.

Negativ sind bei schönen Wetter die Optionen zum Strand zu kommen. Parkplätze sind Mangelware und Offensichtlich legt man keinen Wert drauf, das die wenigen Schwerbehindertenparkplätze auch denen zugutekommen, die diese auch brauchen.  Statt Autos mit einem Schwergeschädigtenparkausweis, standen dort Transporter mit Rennrädern am Heck. Sehr behindert…!

Auch nicht so toll, fand ich ein Parkhaus im nahen Husum. Viele Autos passten dort nahe des Binnenhafens rein. Aber im schattigen Gebäuse gab es keinen Behindertenparkplatz. Zudem wurde das Parkdeck 19 Uhr abgesperrt. In der prallen Sonne sucht man bei etwa 27 Grad sicher keinen Behindertenparkplatz auch wenn dort noch massig freie Parkplätze vorhanden sind.

Positiv war, das die Unterkunft Top war und dass man doch so einiges zusammen unternehmen konnte. Wir werden auf jeden Fall irgendwann wieder nach Nordstrand kommen. Vielleicht ist dann auch schon die neue Deichpromenade zwischen dem Hafen Strucklandungshörn und dem Ortsteil Norderhafen fertig.

Sucht auch Ihr eine behindertengerechte Unterkunft an der Nordsee… dann schaut doch mal beim Thormälenhof vorbei. Die gute Unterkunft und die freundlichen Vermieter sind nur zu empfehlen.

Link: Thormälen-Hof

P. S. Wenn Ihr mal dort seit, grüßt Familie Thormälen schön von uns. 😀

Hat Dir gefallen, was Du gelesen hat? Dann kannst Du mir helfen und diesen Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilen. So gibst Du anderen eine Chance meine Beiträge ebenfalls zu lesen. Natürlich kannst Du, wenn Du zum Thema des Beitrags etwas zu sagen hast, gerne einen Kommentar da lassen. Auch hierüber würde ich mich natürlich freuen. Und wenn Du Up2Date bleiben willst, dann abonniere unsere Seite in den diversen sozialen Netzen, dann geht Dir keiner meiner Beiträge mehr verloren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen